Update für´s Hühnerhaus – Let´s get ready to Eierlegen

Unsere Hühner sind jetzt bald fünf Monate alt und schon ziemlich groß. Vor ein paar Tagen haben die vier Hennen ihre zweite Impfung bekommen und irgendwann demnächst könnten sie anfangen Eier zu legen. Also ich will nicht drängen, aber so langsam wird´s Zeit! 😉

Da auch ein Huhn seine Eier eher in ruhiger und etwas abgeschiedener Atmosphäre legt, habe ich den Damen einen extra Anbau zur Eiablage gebaut. Zur besseren Durchlüftung des Hauses wurden außerdem Luftlöcher gebohrt und ein Kotbrett sorgt für mehr Sauberkeit im Stall.

IMG_0928

Der Eierkasten (der nicht angestrichene Teil an der linken Hausseite) ist bequem von Außen zu erreichen. Das Dach lässt sich hochklappen und man kommt gut an die Eier, wenn nicht gerade ein Huhn drauf sitzt.

IMG_0931

Der Zugang zu den Nestern von Innen. Damit möglichst wenig Licht einfallen kann, sind die Öffnungen oben halbrund. Ich hoffen, die Größe für die Boxen ist ausreichend. Sie orientiert sich an den Euro-Legeboxen im Handel.

IMG_0933

Die Nester von Innen. Wir haben uns für die klassische Stroheinlage entschieden, weil die für das Huhn besser sein soll. Die Alternative ist eine Vorrichtung, bei der das Ei durch ein Loch fällt. Damit ist es sicher vor Hennen, die gern Eier aufpicken. Ich hoffe aber, dass wir so eine Eierpickerin nicht in unserer Herde haben.

IMG_0932

Das Kotbrett unter der Sitzstange soll für mehr Sauberkeit im Stall sorgen, da die Hühner vor allem Nachts das ein oder andere fallen lassen. Jetzt brauchen wir nur morgens die Zeitung aufrollen und neue auslegen. So bleibt´s untenrum sauber und die Hühner haben immer was Neues zum Lesen.

Advertisements

Gartenimpressionen – Frühling

Halb kriechend, halb liegend aber immer mit der Kamera im Anschlag habe ich mich am Wochenende durch den Garten bewegt. Die Nachbarn guckte gelegentlich halb neugierig halb sorgenvoll übern den Zaun. Und auch das Rotkehlchen, hatte einen ziemlich fragenden Gesichtsausdruck, als es an mir vorbeiflog. Aber das Ergebnis meiner Fotosession hat sich gelohnt. Ich hatte ja immer schon den Verdacht., aber jetzt steht fest: unser Garten macht für Ende April schon ganz schön was her.

IMG_4364IMG_4403IMG_4365  IMG_4360 IMG_4355 IMG_4353 IMG_4346 IMG_4344 IMG_4340 IMG_4338 IMG_4326 IMG_4323 IMG_4318  IMG_4306 IMG_4303IMG_4371

Familien-Drama bei Eichhörnchens

Dramatische Szenen haben sich heute in unserer Fichte abgespielt. Familie Eichhörnchen hatte sich in Gefahr gebracht. Nur mit dem Mut der Verzweiflung konnte Schlimmeres verhindert werden.

IMG_4285

Mutter Eichhörnchen und ihre beiden Kinder hatten einen Osterausflug gemacht und sich dabei auch auf den Rasen gewagt. Dort wurde sie jedoch sofort von unseren Hunden entdeckt. Mama und den Kids gelang zwar die Flucht auf den nächsten Baum. Aber damit nahm das Unheil seinen Lauf. Denn dieser Baum ist eine alleinstehende Fichte – sehr hoch, sehr alt und sehr alleinstehend. Weit und breit kein anderer Baum, über den sich Familie Eichhörnchen vor den lauernden Hunden in Sicherheit hätte bringen können. Einzig ein hochgewachsener Rhododendron bot sich als Fluchtweg an. Doch dieser war nur durch einen beherzten Sprung von etwa zwei Meter Weite und drei Meter in die Tiefe zu erreichen. Für Mutter Eichhorn der einzige Weg in die Freiheit.

IMG_4286

Inzwischen hatten wir die Hunde zwar weggebracht und der Weg über den Boden wäre sicher und bequem gewesen. Aber Eichhörnchen sind offenbar sture Tiere. Für Mutter Eichhörnchen schien es nur einen Weg zu geben: den Todessprung.

Es war halb Sprung und halb freier Fall. Aber sie landete sicher im benachbarten Rhododendron. Aber würden ihr Jungen es auch schaffen? Der Garten hielt den Atem an. Immer wieder kletterten die Kleinen zur Absprungstelle, den niedrigsten Ästen der Fichte. Auf der anderen Seite lockte die Mutter sie mit Quietschgeräuschen. Doch alles Locken nutzte nichts. Ihre Angst war einfach zu groß…

IMG_4295

IMG_4292 IMG_4290

IMG_4288

Keine Ahnung wie und wann die Eichhörnchenkinder den Baum verlassen haben. Irgendwann waren sie jedenfalls nicht mehr auf der Fichte sondern turnten wieder durch die Sträucher beim Nachbarn. Zugegeben, ein ziemlich unspektakuläres Ende. Aber besser so als satte Hunde 😉