Keine Eier! Kein Nutzen! Keine Chance!

Wären unsere Hühner nicht unsere Hühner sondern die eines professionellen Eierproduktionsbetriebes, wären sie jetzt vermutlich schon tot. Denn sie legen keine Eier mehr! Eigentlich ist das völlig normal im Leben einer Henne, denn die Hühner sind in der Mauser. D.h. sie wechseln ihr Federkleid. Das dauert sechs bis acht Wochen und verlangt den Hühnern so viel Energie ab, dass sie einfach keine Eier legen können.

IMG_1462

Bei unseren vier Bielefelder Kennhuhn-Damen war es Mitte September nach 9,5 Lebensmonaten so weit. Zuerst wurden es weniger Eier, dann verloren sie massenhaft Federn, vor allem am Hals. Jetzt sehen sie wie das sprichwörtliche „gerupfte Huhn“ aus und die tägliche Eierausbeute beläuft sich auf 0! In Worten: NULL

IMG_1470

Der Profi-Hühnerbauer, egal ob Bio oder konservativ, kann sich aber tausende Hühner, die über Wochen keine Eier legen und stattdessen nur Kosten verursachen, nicht leisten. Deshalb wird das Einsetzen der Mauser so lange wie möglich durch viel Licht, entsprechendes Futter und sicher auch durch Hormone hinausgezögert. Doch irgendwann lässt sich die Natur nicht mehr überlisten. Die Mauser beginnt und die Hühner werden nach nur wenigen Lebensmonaten zu unproduktiven Produktionseinheiten. Für den Betrieb heißt das: es müssen neue Legehennen her. Und die „alten“ und „unnützen“ Hühner? Sie werden ausgestallt und entsorgt, was nichts anderes als den Tod bedeutet.

Nur ganz wenige Hennen können durch die Initiative „Rettet das Huhn“ an neue Halter vermittelt werden. Dort dürfen sie weiterleben und legen nach der Mauser auch wieder Eier.

Auch bei uns gibt’s demnächst hoffentlich wieder Eier. Auf dem Kotbrett haben wir neulich jede Menge von etwas entdeckt, das wie weiße Schuppen aussah. Es waren kleine Schutzkappen, die von den nachwachsenden Federn abgefallen sind. Angeblich ein sicheres Zeichen dafür, dass die Mauser bald zu Ende ist.

IMG_1471IMAG2834