Henne Hertha „gluckt“ – Ein unerfüllter Kinderwunsch und seine Folgen

Hertha hat es erwischt, sie „gluckt“! Hühnerhalter werden jetzt wissend nicken, ein resignierendes „Oh ha!“ von sich geben oder sich ein gut gemeintes „Wird schon!“ abringen. Wer keine Ahnung von Hühner hat, fragt: „Hä?“IMG_2028

Deshalb kurz die Erklärung, was es mit dem Glucken auf sich hat. Bei Henne Hertha sind die Hormone durchgegangen und die Natur fordert ihr Recht. Das Recht auf Nachwuchs. Hertha möchte gern Eier ausbrüten und Küken bekommen. Weil wir aber gar keinen Hahn haben und die Eier deshalb unbefruchtet sind, ist das ein ziemlich aussichtsloses, um nicht zu sagen sinnloses Vorhaben. „Oh, die Arme! Sie möchte so gern Kinder und darf nicht!“, sagt Alena, meine Frau und mit ihr viele andere Frauen, denen wir die Geschichte erzählen. Frauen scheint die Tragik eines ungestillten Kinderwunsches mehr zu berühren als Männer.

Mich beschäftigt etwas anderes viel mehr. Während der Brutzeit verlassen die Hennen ihr Nest selten, um zu fressen und zu trinken. Bei einer gesunden Henne kein Problem, weil nach rund 21 Tagen alles vorbei ist und die Küken schlüpfen. Bei Hertha können aber keine Küken schlüpfen. Sie könnte ewig auf dem Nest sitzen und versuchen, irgend etwas auszubrüten. Und am Ende verhungert oder verdurstet sie. Das darf auf keinen Fall passieren. Aber was können wir machen? Irgendwer muss einen Tipp haben, denn schließlich sind wir nicht die ersten Hühnerhalter mit diesem Problem.

Ich durchforste das Internet. In vielen Foren werden die unterschiedlichsten Ratschläge diskutiert. Einige sind grausam. Da ist von Eiswasser die Rede, denn die Henne müsse einen Schock bekommen, um ihre Eier zu vergessen. Andere empfehlen, das Huhn in einen engen Käfig zu stecken und von den anderen zu trennen. Beides entspricht nicht unserer Vorstellung von tiergerechter Hühnerhaltung. Wir versuchen es deshalb zunächst auf eine sanfte Art und nehmen Hertha drei Mal täglich vom Nest und setzen sie in den Garten. Wenigstens frisst und trinkt sie dabei jedes mal etwas. Aber nach ein paar Minuten rennt sie wie eine Verrückte wieder zurück in den Stall. Das sieht lustig aus, ist es aber überhaupt nicht.IMG_2029

Die Lage wird zunehmend ernster. Seit zwei Wochen hält Hertas Zustand jetzt schon an und sie hat merklich abgenommen. In meiner Verzweiflung wende ich mich an die Stiftung Bündnis Mensch und Tier. Wenn einer weiß, wie man in dieser Situation artgemäß und tiergerechter handelt, dann die Experten der Stiftung. Cornelia Drees ist die Hühner-Expertin der Stifung und rät mir dazu, der Natur einfach nachzugeben. Wir sollen Hertha ein Brutei besorgen, also ein befruchtes Ei, und sie Mutter werden lassen. Ein schöner Gedanke, der aber drei Haken hat. 1. was machen wir, wenn Herta einen Hahn ausbrütet? Den können wir aus Rücksicht auf die Nachbarn nicht behalten. Die Chancen dafür stehen 50:50. 2. Ein Ei wird nicht reichen, denn wenn das nicht befruchtet ist, bleibt unser Problem bestehen. 3. wenn wir ihr zur Sicherheit mehrere Eier unterschieben, haben wir am Ende mehr Hühner, als wir halten können.

Die Brutei-Lösung kommt  für uns also zur Zeit zumindest nicht in Frage. Wir bekommen einen Tipp von einer Hühnerhalterin, die so ähnlich denkt wie wir. Sie rät, die Henne vom Nest zu nehmen, sie tagsüber in einen separaten Auslauf ohne Zugang zum Stall zu halten und Nachts ebenfalls fern vom Nest einzusperren. Wir riegeln also einen Teil des  Gartens für Hertha ab. Das gefällt ihr nicht. Überhaupt nicht. Den ersten Tag rennt sie am Zaun auf und ab und will zurück zu ihrem (nicht vorhandenem) Gelege. Aber immerhin, sie frisst und trinkt mehr als sonst. Am zweiten Tag ist sie schon deutlich ruhiger. Sie scharrt mehr und nimmt ausgiebige Sandbäder. Am dritten Tag nimmt die Geschichte eine unerwartet Wendung. Unser Nachbar schmeißt direkt neben Herthas Einzelgehege seinen Benzinrasenmäher an. Das Huhn erschrickt sich, flattert über den Zaun und läuft in seiner Panik zu den anderen Hühnern. Und bleibt dort! Ich kann es kaum fassen   Ungläubig gucke ich immer wieder nach. Aber obwohl sie es könnte, geht sie nicht zurück in den Stall und ins Nest. Das Problem hat sich offenbar erledigt… Dank des Benzinrasenmähers unseres Nachbarn.

Nun möchte ich niemanden dazu ermutigen, neben seiner gluckenden Henne permanent den Rasenmäher, den Laubbläser oder einen China-Böller zu zünden. Vielleicht hätte unsere Vereinzelungsmaßnahme nach ein paar Tagen auch gewirkt. Vielleicht hat sie auch erst die Vorraussetzungen dafür geschaffen, dass der Rasenmäher wirken konnte. Ich weiß es nicht. Aber wenn die nächste Henne sitzenbleibt, bin ich etwas entspannter. Es gibt Lösungen für das Problem.

IMG_2030

Geflügelpest im Norden – Wir haben Angst um unsere Hühner

Die Meldungen aus Mecklenburg-Vorpommern sind besorgniserregend. Geflügelpest! Stallpflicht! 10-tausende Tiere bereits gekeult (getötet)! Noch ist Hamburg nicht betroffen. Aber wenn die Behörden auch hier Alarm schlagen, müssen wir uns für Helga, Hertha, Heide und Hilde was einfalles lassen. Wir haben keinen großen Stall, in dem wir unsere Bielefelder Kennhühner womöglich mehrere Wochen einsperren können. Die vier Hennen laufen frei im Garten rum. Und nur in der Nacht sind sie in ihrem abschließbaren Hühnerhaus.

Deshalb gibt es jetzt verschiedene Varianten, die wir diskutieren:

1. Wir kaufen einen Garten-Pavillon. Die kriegt man jetzt bestimmt günstig. Der schützt die Hühner immerhin nach oben, so dass ihnen keine vorbeifliegende Gans oder sonst wer auf den Kopf schei… kann.

2. Der Carport wird zum Hühnerstall umfunktioniert.

3. Die Hühner kommen in den Keller. Dort hatten wir sie auch in den ersten Monaten, als sie noch Küken und es draußen noch kalt war. Das wäre aber eigentlich nr eine Lösung für ganz wenige Tage.

Der schlimmste aller Fälle wäre aber, wenn die Geflügelpest irgendwo in unserer Nachbarschaft zuschlagen würde. Dann müssten wir damit rechnen, dass unsere vier Hennen sicherheitshalber und auf behördliche Anordnung getötet werden würden. In Mecklenburg-Vorpommern hat es vor einigen Wochen schon mehrere private Halter getroffen. Nachdem in einem Putenmastbetrieb in der Uecker-Randow-Region der gefährliche H5N8-Virus festgestellt wurde, wurden nicht nur alle Tiere des Betriebs (mehr als 30.000 Puten) getötet. Auch mehrere tausend Hühner, Gänse und Puten privater Halter, so wie wir es sind, mussten sterben. Soweit wird es hoffentlich bei uns nicht kommen.

Keine Eier! Kein Nutzen! Keine Chance!

Wären unsere Hühner nicht unsere Hühner sondern die eines professionellen Eierproduktionsbetriebes, wären sie jetzt vermutlich schon tot. Denn sie legen keine Eier mehr! Eigentlich ist das völlig normal im Leben einer Henne, denn die Hühner sind in der Mauser. D.h. sie wechseln ihr Federkleid. Das dauert sechs bis acht Wochen und verlangt den Hühnern so viel Energie ab, dass sie einfach keine Eier legen können.

IMG_1462

Bei unseren vier Bielefelder Kennhuhn-Damen war es Mitte September nach 9,5 Lebensmonaten so weit. Zuerst wurden es weniger Eier, dann verloren sie massenhaft Federn, vor allem am Hals. Jetzt sehen sie wie das sprichwörtliche „gerupfte Huhn“ aus und die tägliche Eierausbeute beläuft sich auf 0! In Worten: NULL

IMG_1470

Der Profi-Hühnerbauer, egal ob Bio oder konservativ, kann sich aber tausende Hühner, die über Wochen keine Eier legen und stattdessen nur Kosten verursachen, nicht leisten. Deshalb wird das Einsetzen der Mauser so lange wie möglich durch viel Licht, entsprechendes Futter und sicher auch durch Hormone hinausgezögert. Doch irgendwann lässt sich die Natur nicht mehr überlisten. Die Mauser beginnt und die Hühner werden nach nur wenigen Lebensmonaten zu unproduktiven Produktionseinheiten. Für den Betrieb heißt das: es müssen neue Legehennen her. Und die „alten“ und „unnützen“ Hühner? Sie werden ausgestallt und entsorgt, was nichts anderes als den Tod bedeutet.

Nur ganz wenige Hennen können durch die Initiative „Rettet das Huhn“ an neue Halter vermittelt werden. Dort dürfen sie weiterleben und legen nach der Mauser auch wieder Eier.

Auch bei uns gibt’s demnächst hoffentlich wieder Eier. Auf dem Kotbrett haben wir neulich jede Menge von etwas entdeckt, das wie weiße Schuppen aussah. Es waren kleine Schutzkappen, die von den nachwachsenden Federn abgefallen sind. Angeblich ein sicheres Zeichen dafür, dass die Mauser bald zu Ende ist.

IMG_1471IMAG2834

Unsere Hühner haben eine 5-Tage-Woche

„Ich wollt´, ich wär´ein Huhn! Ich hätte´nicht viel zu tun! Ich legte jeden Tag ein Ei und Sonntags auch mal zwei!“ Das Lied kennt nur wirklich jeder. Und immer, wenn die Sprache auf unsere Hühner kommt, fängt irgend wer an es zu singen. Was erstens nicht immer schön klingt und zweitens mit der Realität zumindest in in unserem Garten nicht zu tun hat.

Nach der Rückkehr aus unserem Urlaub, während dessen sich unsere Nachbarn liebevoll um unsere vier Stadthühner gekümmert hatten, stellten wir mit Freude fest, dass inzwischen jedes Huhn Eier legt. „Wir hatten jeden Tage vier Eier!“, verkündete unsere Nachbarin Birgit freudestrahlend und schürte damit eine gewisse Erwartungshaltung bei uns. Leider wurde diese nicht erfüllt.

IMG_1266

Es gibt schon mal Tage, an denen vier Eier in den Nestern liegen. In der Regel finden wir aber nur drei Eier. Und manchmal sind es sogar nur zwei. „Komisch, bei uns waren es immer vier Eier!“, sagt Birgit dann und weckt den Eierneid in uns. Vielleicht lag´s am Mais, den Birgit den Hühner gegeben hat? Wir haben es probiert. Gebracht hat es nichts.

IMG_1324

Blicken wir der ernüchternden Realität und den harten Fakten schonungslos ins Gesicht: unsere Hühner sind offenbar gewerkschaftlich organisiert und arbeiten höchstens fünf Tage pro Woche! Die Rechnung ist einfach: Im Wochenschnitt kommen wir auf 21 Eier! Geteilt durch vier Hühner sind das 5,25 Eier pro Huhn und Woche…. also eine 5-Tage-Woche mit gelegentlichen Überstunden.

In unserem Fall müsste das „Jeden-Tag-Ein-Ei-Lied“ also eigentlich so gehen: „Ich wollt, ich wär´ ein Huhn! Ich hätt´ nicht viel zu tun! Fünf Tage lege ich ein Ei… und dann nehm´ ich zwei Tage frei!“

IMG_1278

Aber natürlich gönnen wir unseren Hühnern ihre freie Zeit. Auch wenn sie nicht jeden Tag ein Ei legen, bereiten sie uns doch jeden Tag Freude. Ihnen beim Picken, Scharren und Laufen durch den Garten zuzusehen, ist unglaublich beruhigend und macht uns – auch wenn das vielleicht komisch klingt – glücklich! Und das ist uns wichtiger als ein paar Eier mehr in der Woche! 

IMG_1329

IMG_1271

Update für´s Hühnerhaus – Let´s get ready to Eierlegen

Unsere Hühner sind jetzt bald fünf Monate alt und schon ziemlich groß. Vor ein paar Tagen haben die vier Hennen ihre zweite Impfung bekommen und irgendwann demnächst könnten sie anfangen Eier zu legen. Also ich will nicht drängen, aber so langsam wird´s Zeit! 😉

Da auch ein Huhn seine Eier eher in ruhiger und etwas abgeschiedener Atmosphäre legt, habe ich den Damen einen extra Anbau zur Eiablage gebaut. Zur besseren Durchlüftung des Hauses wurden außerdem Luftlöcher gebohrt und ein Kotbrett sorgt für mehr Sauberkeit im Stall.

IMG_0928

Der Eierkasten (der nicht angestrichene Teil an der linken Hausseite) ist bequem von Außen zu erreichen. Das Dach lässt sich hochklappen und man kommt gut an die Eier, wenn nicht gerade ein Huhn drauf sitzt.

IMG_0931

Der Zugang zu den Nestern von Innen. Damit möglichst wenig Licht einfallen kann, sind die Öffnungen oben halbrund. Ich hoffen, die Größe für die Boxen ist ausreichend. Sie orientiert sich an den Euro-Legeboxen im Handel.

IMG_0933

Die Nester von Innen. Wir haben uns für die klassische Stroheinlage entschieden, weil die für das Huhn besser sein soll. Die Alternative ist eine Vorrichtung, bei der das Ei durch ein Loch fällt. Damit ist es sicher vor Hennen, die gern Eier aufpicken. Ich hoffe aber, dass wir so eine Eierpickerin nicht in unserer Herde haben.

IMG_0932

Das Kotbrett unter der Sitzstange soll für mehr Sauberkeit im Stall sorgen, da die Hühner vor allem Nachts das ein oder andere fallen lassen. Jetzt brauchen wir nur morgens die Zeitung aufrollen und neue auslegen. So bleibt´s untenrum sauber und die Hühner haben immer was Neues zum Lesen.

Lehmbaukurs oder Endlich wieder im Matsch spielen

„Renata, Lehmbauerin seit 87.“, mit diesen Worten und einem sehr festen Händedruck stellte sich unsere Kursleiterin „Lehmbau“ im Freilichtmuseum Am Kiekeberg vor. Offen ließen sie dabei, ob sich die „87“ auf die Jahre 1887, 1987 oder ihr damaliges Alter bezog. Alles war angesichts der quirligen aber offensichtlich nicht mehr ganz jungen Frau möglich. Zusätzlich verwirrt wurde ich noch durch ihre Bemerkung, sie habe schon Lehmhäuser in Haithabu gebaut. Dabei handelt es sich um eine 1000 Jahre alte Wikingersiedlung an der Schlei.

Wie auch immer man es drehte und interpretierte, diese Renata, Lehmbauerin seit 87, schien wirklich was von ihrem Fach zu verstehen. Eine als „kurze Einleitung“ angekündigte Rede entpuppte sich als nicht enden wollendes Loblied auf die Vorteile des Lehms als Werkstoff im Allgemeinen und die Vorzüge des Lehmbaus im Besonderen. Renata tat das jedoch so begeistert und begeisternd, dass ich danach sofort bereit war, mir eine eigene Lehmhütte zu bauen und diese zu bewohnen. In Ermangelung der dafür benötigten Mengen Lehm, Stroh und Sand, wurde es dann doch nur ein Lehmofen. Aber dieser war uns „wunderschön“ gelungen, schwärmte zumindest Renata. Und die muss es wissen, so als „Lehmbauerin seit 87“.

IMG_0880

Farbe und Konsistenz erinnern an frischen Hundekot. Wenn man seine anfänglichen Hemmungen aber erst einmal überwunden hat, läuft´s wie geschmiert.

IMG_0882

Alles da, für den Lehmbau: Lehm, Sand, Wasser (von oben und im Eimer), Form für die Steine und Stroh (nicht im Bild, als nicht suchen)

IMG_0885

Alles wird mit den Füßen in der Mörtelbütt zusammengerührt. In anderen Ländern machen sie das mit nackten Füßen und nehmen an statt Stroh Kuhdung. Warum nicht, wenn´s gut gemacht ist.

IMG_0891

Wenn alles so richtig schön zusammen bappt, kann´s los gehen. Die Formen werden gefüllt, der Stein trocknet und kann dann verbaut werden. Weil wir aber nur einen verregneten Nachmittag Zeit hatten, haben wir für den Ofen schon vorhandene Steine benutzt.

IMG_0901

Mit den Steinen wird die Form für den Ofen gelegt. „Birnenförmig“ soll sie sein, sagt Renata, Lehmbauerin seit 87, damit das Feuer später besser brennt und sich ein bestimmter Sog entwickeln kann, durch den der Rauch durch die Ofenöffnung entweicht. Der Ofen hat nämlich keinen Schornstein.

IMG_0271

Wenn die Grundform feststeht, wird nach oben gemauert. Die dreieckigen Zwischenräume müssen mit dem angemachten Strom-Lehm-Gemisch ausgefüllt werden. Da es sich um das gleiche Material handelt, dass auch für den Stein genutzt wurde,  verbinden sich Stein und Stoßstelle problemlos und ergeben eine homogene Masse.

IMG_0277

Beim Hochmauern muss der Durchmesser des Ofeninnenraums mit jeder Schicht kleiner werden, damit der Ofen oben geschlossen werden kann. Wichtig ist auch, während des Hochmauernd, den Innenraum sauber zu verputzen. Dafür wird ein Lehmputz angesetzt, der kein Stroh und nur wenig Sand enthält.

IMG_0907

Letzte Innenarbeiten bevor oben der Schlussstein aufgesetzt wird. Wenn der Ofen fertig ist, muss er vor Regenwasser durch eine Plane oder ein Dach geschützt werden, denn sonst löst sich der Lehm wieder auf.

IMG_0909

Und fertig ist der Lehmofen. Der Ofen wird mit Reisig mehrere Stunden befeuert. Dabei zieht der Rauch bedingt durch die Konstruktion (wenn man alles richtig gemacht hat) zur vorderen Öffnung heraus. Nach ein paar Stunden ist der Ofen heiß genug, die Asche wird ausgefegt, das Brot reingelegt und die Öffnung mit einem dicken Eichenbrett sowie Lehm verschlossen. Ist das Brot fertig, hat der Ofen noch genug Wärme, um Dörrobst darin zu trocknen. Und wenn man mal nicht gerade ein Brot backt, kann ein Ofen dieser Größe auch locker als Hundehütte für Dackel, Möpse und Chiwawas herhalten. Dann aber bitte vor dem nächsten Anfeuern reingucken, ob wer drin ist. Sonst gibt´s … NA? … Hot Dog!  Ein Brüller! Der musste jetzt aber auch sein!